Warnung! Der Browser Internet Explorer wird nicht vollständig unterstützt! Bevorzugte Browser sind Chrome, Firefox und Opera sowie Edge und Safari.

Detailansicht Ausschreibung VOLA GAK

zurück zur Übersicht
Bezeichnung Ausschreibung Breitbandversorgung Ortsgemeinde Eisenschmitt mit Ortsteil Eichelhütte und Ortsgemeinde Schwarzenborn /Verbandsgemeinde Wittlich-Land/Landkreis Bernkastel-Wittlich
Gebiet(e) Eisenschmitt mit Eichelhütte(=kein eigenständiger Ortsteil),
Schwarzenborn
Zur Angebotsabgabe auffordernde Stelle Verbandsgemeinde Wittlich-Land
Frau Carina Leisen (carina.leisen@vg-wittlich-land.de)
Kurfürstenstraße 1
54516 Wittlich
Zuschlag erteilende Stelle Verbandsgemeinde Wittlich-Land
Frau Carina Leisen (carina.leisen@vg-wittlich-land.de)
Kurfürstenstraße 1
54516 Wittlich
Stelle, bei der die Angebote einzureichen sind Verbandsgemeinde Wittlich-Land
Frau Carina Leisen (carina.leisen@vg-wittlich-land.de)
Kurfürstenstraße 1
54516 Wittlich
Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber Öffentliche Ausschreibung, gem. § 3, Absatz 1 VOL/A
Kurze Beschreibung der Art und Menge oder des Wertes der Dienstleistungen Die ausschreibende Stelle führt eine öffentliche Ausschreibung durch, um einen Kooperationsvertrag mit einem Telekommunikationsanbieter zum Zweck der Bereitstellung von Breitbandteilnehmeranschlüssen zum Internet mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 16 Mbit/s (Downstream) in der Ortsgemeinde Eisenschmitt mit Ortsteil Eichelhütte und der Ortsgemeinde Schwarzenborn abzuschließen.

Das Angebot dieser Anschlüsse mit der geforderten Übertragungsgeschwindigkeit muss mindestens 95 % der privaten Haushalte sowie jeder sonstigen Institution zur Verfügung stehen. Höhere Übertragungsgeschwindigkeiten sind willkommen und gewünscht.

Die bezuschusste Infrastruktur bzw. das mit ihr einhergehende Dienstleistungsangebot muss mindestens innerhalb eines Zeitraums von 7 Jahren aufrechterhalten werden.

Das Angebot muss auch die Investitionen zur Herstellung des offenen Zugangs auf Vorleistungsebene (Technische Herstellung der Anbieter- und Nutzerneutralität) umfassen.

Im Ausbaugebiet befinden sich 231 Haushalte, die potenziell durch einen Anbieter von Breitbandanschlüssen erschlossen werden können.

Nach den im April/Mai 2015 durchgeführten Bedarfsermittlungen haben unter den ca. 200 Haushalten in Eisenschmitt 102 Haushalte und unter den ca. 31 Haushalten in Schwarzenborn 1 Haushalt explizit einen Bedarf nach einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von mind. 6 MBit/s angegeben, wobei einige Haushalte sogar höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten wünschen.

Der Ausschreibung sind die Lagepläne der Ortsgemeinde Eisenschmitt (Ortslage), des Ortsteils Eichelhütte sowie der Ortsgemeinde Schwarzenborn beigefügt.
In den einzureichenden Angeboten sind auch Angaben zu den folgenden qualitativen Parametern zu machen In den einzureichenden Angeboten sind auch Angaben zu den folgenden qualitativen Parametern zu machen:
• Befähigungsnachweis (mit Referenzangaben zu vergleichbaren Projekten)
• Angaben über Verfügbarkeitsgarantie und Ausfallsicherheit
• Angaben über die Mindestbandbreite am Netzknoten
• Angaben über den voraussichtlichen Endkundenpreis und das Abrechnungsverfahren
• Schutz der installierten Anlagen und somit der Internetverbindungen gegen Dritte.

Zusätzlich sind bei Angebotsabgabe zwingend folgende Erklärungen abzugeben:
• Erklärung zur Einhaltung der geltenden Bestimmungen zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung [Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit vom 23. Juli 2004 (BGBl. S. 1842) in der geltenden Fassung]
• Erklärung zur Einhaltung des Landestariftreuegesetzes vom 1. Dezember 2010 (GVBl. 2010 Nr. 20, S. 426)

Nähere Informationen über zur Verfügung stehende Infrastruktureinrichtungen wie z. B. Leerrohre, mitzunehmende Masten, Grundstücke (mit Stromversorgung), können der Anlage entnommen werden.

Die Größenordnung des finanziellen Zuschussbedarfs für die Realisierung der Bereitstellung der Breitband-Internetzugänge mit den angegebenen Qualitätsparametern ist verbindlich anzugeben und plausibel herzuleiten. Hierzu sind die zur Projektumsetzung notwendigen Erschließungsmaßnahmen dazustellen sowie zum Nachfragepotenzial Stellung zu nehmen, das der Wirtschaftlichkeitsberechnung zugrunde liegt. Zur Berechnung des Zuschussbedarfs dürfen nur alle einmaligen Ausgaben herangezogen werden, soweit diese im originären Zusammenhang mit den das Vorhaben betreffenden einmaligen Investitionskosten des Netzauf- bzw. -ausbaus stehen.

Investitionskostenzuschüsse von Kommunen an Netzbetreiber zur Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke bei Investitionen in leitungsgebundene oder funkbasierte Breitbandinfrastrukturen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) zur Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume sind kein Entgelt für eine der Umsatzsteuer unterliegende Leistung.

Im Rahmen der Berechnung der Wirtschaftlichkeitslücke hat der Anbieter in seinem Angebot folgende Angaben verbindlich mitzuteilen:
• Angabe der Investitionskosten
• Angabe der zu erwartenden Einnahmen
• Angabe der erwartenden Endkunden
• Angabe des Zeitraums in Jahren, die der Berechnung der Wirtschaftlichkeitslücke zugrunde gelegt werden

Etwaige Abweichungen der tatsächlichen Zahl der abgeschlossenen Kundenverträge über die Bereitstellung von Breitbandteilnehmeranschlüssen zum Internet von der prognostizierten Zahl der ermittelten Bedarsfträger oder diesbezügliche eigene Schätzungen gehen zu Lasten der Anbieter und nicht zu Lasten der ausschreibenden Stelle. Bei der Ermittlung des Zuschussbedarfs ist dieser Umstand entsprechend zu berücksichtigen.

Veröffentlichung der Ausschreibung 21.03.2016 00:00
Ende der Angebotsfrist 22.04.2016 11:00
Ende der Bindefrist 30.06.2016 00:00
Sonstige Informationen Die Arbeiten müssen bis spätestens 18 Monate nach Auftragserteilung abgeschlossen und abgerechnet sein.

Das schriftliche Angebot ist in einem fensterlosen Umschlag zu verschließen und mit dem Kennwort „BREITBANDANGEBOT EISENSCHMITT & SCHWARZENBORN“ zu kennzeichnen.

Dieser so gekennzeichnete Umschlag ist in einem weiteren (äußeren) Umschlag, der ebenfalls zu verschließen ist, innerhalb der Angebotsfrist an die unter I.1 genannte Adresse zu richten.

Das Angebot muss vor Ablauf der Angebotsfrist bei der angegebenen Adresse eingegangen sein. Nachträgliche Berichtigungen und Änderungen des Angebots sind in gleicher Weise zu behandeln und ebenfalls innerhalb der Angebotsfrist zuzustellen.

Bis zum Ablauf der Angebotsfrist kann das Angebot zurückgezogen werden. Eine Übermittlung der Angebote auf elektronischem Wege ist nicht zulässig. Aus Ihrer Sicht bestehende Unklarheiten der Vergabeunterlagen sind der ausschreibenden Stelle unverzüglich vor Angebotsabgabe schriftlich, per E-Mail oder per Telefax mitzuteilen.

Das Angebot ist in all seinen Bestandteilen in deutscher Sprache abzufassen und mit Datum und Unterschrift zu versehen. Es muss vollständig sein und den Zuschussbedarf sowie die in der
Beschreibung der Dienstleistung unter II.2 geforderten Angaben enthalten. Änderungen und Ergänzungen an den Verdingungsunterlagen sind unzulässig. Nebenangebote sind nicht zugelassen.

Die allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Leistungen (VOL/B) werden Bestandteil des Vertrages.

Die Zuschlagsfrist beginnt mit dem Ablauf der Angebotsfrist. Bis zum Ablauf der Zuschlagsfrist sind Sie an Ihr Angebot gebunden. Ein Aufwandsersatz kann nicht gewährt werden. Das Angebot kann in dieser Zeit nicht geändert oder zurückgezogen werden.


[In der Ausschreibung sind die Vergabekriterien und die prozentuale Gewichtung der Vergabekriterien anzugeben. Bei der Bewertung der Angebote müssen die Gewichtungsfaktoren, die im Zusammenhang mit der Ausschreibung veröffentlicht wurden berücksichtigt werden. Gewichtungskriterien (Beispiel): Höhe des Beihilfebetrages (muss die höchste Gewichtung haben, zwingend > 50 %), erreichbare Übertragungsraten, Endkundenpreis, etc. Eine Bewertung nach den Gewichtungsfaktoren hat zu erfolgen, wenn mehr als ein Angebot vorliegt. Im Fall identischer technischer Spezifikationen erhält das niedrigste Angebot den Zuschlag.
Zudem ist in der Ausschreibung mit den Bewertungskriterien auch der Berechnungsmodus/die Wertungsmatrix bekanntzugeben.]

Der Zuschlag erfolgt durch die ausschreibende Stelle auf das wirtschaftlich günstigste Angebot nach folgenden Kriterien 1. Höhe des Zuschussbedarfs (51 Punkte)
2. Breitbandgeschwindigkeit (26 Punkte)
3. Endkundenpreis (14 Punkte)
4. Hochwertigkeit/Ausbaufähigkeit (9 Punkte)
Für den Bestwert aller Angebote wird jeweils die maximale Punktzahl vergeben. Alle anderen Angebote erhalten analog zur Abweichung vom Bestwert prozentual gekürzte Punktzahlen

Es wird das Angebot ausgewählt, das bei gleichen technischen Spezifikationen den niedrigsten Zuschussbedarf enthält.

Das Angebot gilt als nicht berücksichtigt, wenn bis zum Ablauf der Zuschlagsfrist kein Auftrag erteilt wurde.

Kostenobergrenze (finanzstarke Kommunen können bei Bedarf diesen Passus streichen) Eingehende Angebote dürfen Gesamtkosten von 200.000€ (Kostenobergrenze) nicht überschreiten, ansonsten wird von einer Zuschlagserteilung abgesehen.
Dokument(e) Ortsgemeinde Eisenschmitt - Ortslage: download
Ortsgemeinde Eisenschmitt - inkl. Eichelhütte: download
Ortsgemeinde Schwarzenborn: download

Ergebnis

Typ der Meldung Komplettmeldung
Namenszusatz
Beihilferegelung Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK);
Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke
Name des Beihilfeempfängers Telekom Deutschland GmbH
Beihilfebetrag in Euro 71.220,00 €
Beihilfeintensität prozentualer Anteil der Fördermittel (Wirtschaftlichkeitslücke) an Gesamtinvestitionen (Investitions- und Betriebskosten) = ca. 25,32 %
Durch die Förderung ermöglichte Technologie FTTC
Sonstige Angaben

Sie sind nicht eingeloggt. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, wenn Sie eine Meldung abgeben möchten.
Registrierung für Bieter/Anbieter