Warnung! Der Browser Internet Explorer wird nicht vollständig unterstützt! Bevorzugte Browser sind Chrome, Firefox und Opera sowie Edge und Safari.

Detailansicht Markterkundung


Name der Markterkundung Markterkundung zur Schaffung einer zukunftssicheren NGA-Versorgung in der wir4-Region
Gebiet(e) dieser Markterkundung Region Wir4 - Kamp-Lintfort, Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg
Fristbeginn 14.03.2017 12:00
Fristende 13.04.2017 17:00
Ansprechpartner wir4-Wirtschaftsförderung
Herr Florian Szepan (f.szepan@wir4.net)
Genender Platz 1
47445 Moers
Verfahrensgegenstand Die wir4-Region, bestehend aus den Städten Moers, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg, führt eine Markterkundung zur Ermittlung von Breitbandnetzbertreibern durch, die in der Lage sind, die nicht bzw. unzureichend versorgten Wohn- und Gewerbegebiete der wir4-Region ohne öffentliche Zuschüsse mit Breitbandteilnehmeranschlüssen mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 30 Mbit/s im Downstream innerhalb der nächsten drei Jahre zu versorgen. Höhere Übertragungsgeschwindigkeiten sind ausdrücklich erwünscht, da die Region mittelfristig symmetrische Bandbreiten von 100 Mbit/s und mehr erreichen möchte.

Die wir4-Region hat insgesamt ca. 200.000 Einwohner. Sie ist unterteilt in die Städte Moers (ca. 105.000 Einwohner), Kamp-Lintfort (ca. 38.000 Einwohner), Neukirchen-Vluyn (ca. 27.000 Einwohner) und Rheinberg (ca. 31.000 Einwohner).

Die Ergebnisse der im Markterkundungsverfahren eingereichten Konzepte und Vorschläge werden ausgewertet und als Informationsgrundlage für die erforderliche politische Entscheidung genutzt, ggf. mit Fördermitteln in den Markt einzugreifen.

Beihilferechtliche Grundlagen für die Durchführung sind die Rahmenregelung der Bundesregierung zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung vom 15.06.2015 sowie die Leitlinien der EU für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (EU 2013/C 193/30).
Die Telekommunikationsunternehmen und Breitbandversorger werden aufgefordert, verbindlich nachfolgende Angaben zur vorhandenen NGA-Infrastruktur und den innerhalb der kommenden drei Jahre geplanten Investitionen in die NGA-Infrastrukturen zu machen:
A. Für den Fall vorhandener Breitband-Netze:
i. Angaben zur Zuverlässigkeit und Hochwertigkeit (bspw. Langlebigkeit, Upgrade-Fähigkeit, Zahl der Anschlüsse, ggf. Möglichkeit zur Entbündelung), Beschreibung der technischen Lösung (Technologie, NGA-Netzfähigkeit), Befähigungsnachweis (ggf. Referenzangaben) und Endkundenpreis.
ii. Detaillierte, georeferenzierte kartografische Darstellung der vorhanden Netze bis auf die Straßen- und Hausnummernebene (Adressbereiche) in digitaler Form sowohl als Übersichtskarte im pdf-Format als auch im GIS-Format (shp- oder kml-Dateiformate) unter Angabe, welche Gebäude die Mindestbandbreiten von 6 Mbit/s, 16 Mbit/s, 30 Mbit/s und 50 Mbit/s im Download bzw. 100 Mbit/s symmetrisch erreichen. Alternativ bzw. ergänzend ist auch die Bereitstellung von Adresslisten mit den genauen Versorgungsdaten möglich. Sollte eine Bereitstellung der Daten aus technischen Gründen nicht möglich sein, z.B. weil kein geeignetes GIS-System vorliegt, ist dies ausdrücklich zu erklären und zu begründen.
iii. Für die leitungsgebundene Versorgung wird erbeten mitzuteilen, welche Verteilerstationen mit welcher aktiven Netztechnik aufgerüstet sind (z.B. zu überbauende Kabelverzweiger bzw. Schaltverteiler). Es wird um Angabe der Adressen der Verteilerstationen, sowie die georeferenzierte Darstellung analog zu Punkt A.i) gebeten.

B. Für den Fall eigener Ausbauplanungen innerhalb der kommenden drei Jahre (inklusive Mobilfunk):
i. Angaben zur Zuverlässigkeit und Hochwertigkeit (bspw. Langlebigkeit, Upgrade Fähigkeit, Zahl der Anschlüsse, ggf. Möglichkeit zur Entbündelung), Beschreibung der technischen Lösung (Technologie, NGA-Netzfähigkeit), Befähigungsnachweis (ggf. Referenzangaben) und voraussichtlichem Endkundenpreis.
ii. Detaillierte, georeferenzierte kartografische Darstellung der vorhanden Netze bis auf die Straßen- und Hausnummernebene (Adressbereiche) in digitaler Form sowohl als Übersichtskarte im pdf-Format as auch im GIS-Format (shp- oder kml-Dateiformate) unter Angabe, welche Gebäude die Mindestbandbreiten von 6 Mbit/s, 30 Mbit/s und 50 Mbit/s im Download bzw. 100 Mbit/s symmetrisch erreichen. Alternativ bzw. ergänzend ist auch die Bereitstellung von Adresslisten mit den genauen Versorgungsdaten möglich. Sollte eine Bereitstellung der Daten aus technischen Gründen nicht möglich sein, z.B. weil kein geeignetes GIS-System vorliegt, ist dies ausdrücklich zu erklären und zu begründen.
iii. Für die leitungsgebundene Versorgung wird erbeten mitzuteilen, welche Verteilerstationen mit welcher aktiven Netztechnik aufgerüstet werden sollen (z.B. zu überbauende Kabelverzweiger bzw. Schaltverteiler). Es wird um Angabe der Adressen der Verteilerstationen, sowie die georeferenzierte Darstellung analog zu Punkt B.ii) gebeten.


Angaben zur einzusetzenden Breitbandtechnologie:
a. Bietet Ihr Unternehmen Breitbanddienste auf Basis von Docsis an, wird eine grafische Darstellung der Versorgungslage auf Ebene von Straßenzügen in einem GIS-tauglichen Format benötigt.
b. Bietet Ihr Unternehmen Breitbanddienste auf der Basis einer Kabelverzweiger (KVZ-) Erschließung an, wird eine Auflistung der KVZ, die mit aktiver Technik erschlossen wurden, sowie eine Auflistung aller durch den Ausbau miterschlossener KVZ, bei denen es bzgl. einer weiteren Erschließung Restriktionen gibt.
c. Bietet Ihr Unternehmen Breitbanddienste auf Basis von FTTH/FTTB an, wird eine Adressliste benötigt (geokodiert oder als Exceldatei).
iv. Bietet Ihr Unternehmen Breitbanddienste auf der Basis von Mobilfunk oder einer WLAN/WIMAX-Funklösung oder ähnlichen Standards an, wird eine grafische Darstellung der Versorgungslage in einem GIS-tauglichen Format benötigt.
v. Aussagen darüber, ob Sie grundsätzlich bereit sind, anderen in einem möglichen späteren Auswahlverfahren teilnehmenden Telekommunikationsanbietern Ihre passive Infrastruktur im Versorgungsgebiet zur Verfügung zu stellen.
vi. rechtsverbindliche und verpflichtende Erklärung/Bestätigung der Ausbauplanungen (quartalsweise gegliederter Zeitplan) inklusive Meilensteinplanung sowie die Bekanntmachung der garantierten zeitlichen Verfügbarkeit der jeweiligen Bandbreiten (6 Mbit/s, 16 Mbit/s, 30 Mbit/s, 50 Mbit/s, 100Mbit/s) (zeitliche Verfügbarkeitsquote)


Sonstiges
Die wir4-Region behält sich vor, die mitgeteilten Ausbaupläne vertraglich mit dem Anbieter zu fixieren (Abschluss einer Vereinbarung zur verbindlichen Fixierung des Ausbauvorhabens). Die wir4-Region verpflichtet sich, dort, wo Sie als privatwirtschaftlicher Anbieter die Versorgung bereits verbindlich sicherstellen oder sicherstellen wollen, keine eigenen Aktivitäten zu entfalten.
Mit der vorliegenden Markterkundung ist keine Pflicht zur Beschaffung von Leistungen verbunden. Bei der vorliegenden Markterkundung handelt es sich nicht um ein förmliches Ausschreibungsverfahren nach den Regelungen des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen bzw. sonstigen Vorschriften des förmlichen Vergaberechtes.

Die Daten werden von der wir4-Region ausschließlich zum Zweck der Identifikation bereits versorgter Gebiete und zur Abgrenzung von Projektgebieten verwendet.

Die Kosten der Teilnahme an dem Markterkundungsverfahren können nicht ersetzt werden. Es werden auch keine Informationen (Kartenmaterial etc.) im Rahmen dieser Markterkundung zur Verfügung gestellt, die für einen rein privatwirtschaftlichen Ausbau ohnehin notwendig wären. Eine Aufwandsentschädigung oder ein anders gearteter Kostenersatz kann nicht gewährt werden.
Zusatzinformationen zum Verfahrensgegenstand für Markterkundungsverfahren
Dokument(e) Markterkundung Wir4: download

Ergebnis

Anzahl Zusendungen 1
Gebiete zu diesem Ergebnis Region Wir4 - Kamp-Lintfort, Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg

Sie sind nicht eingeloggt. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, wenn Sie eine Meldung abgeben möchten.
Registrierung für Bieter/Anbieter