Warnung! Der Browser Internet Explorer wird nicht vollständig unterstützt! Bevorzugte Browser sind Chrome, Firefox und Opera sowie Edge und Safari.

Detailansicht Konzessionsbekanntmachung


Name und Adressen Hansestadt Stendal
Herr Norbert Wesling (norbert.wesling@stendal.de)
Markt 1
39576 Stendal
Weitere Auskünfte erteilen / erteilt (Kontaktstelle) Hansestadt Stendal
Herr Norbert Wesling (norbert.wesling@stendal.de)
Markt 1
39576 Stendal
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an Hansestadt Stendal
Herr Norbert Wesling (norbert.wesling@stendal.de)
Markt 1
39576 Stendal
Art des öffentlichen Auftraggebers / Konzessionsgebers Regional- oder Lokalbehörde
Wenn andere:
Haupttätigkeit(en) allgemeine öffentliche Verwaltung
Wenn andere Tätigkeit:
Vergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein
Bezeichnung Versorgung der Hansestadt Stendal mit einem flächendeckenden NGA-Netz - EFRE
Beschreibung der Beschaffung
Art der Konzession Dienstleistung
Ort der Ausführung / Erfüllungsort Hansestadt Stendal
NUTS-Code DEE0D
Gebiet(e) Hansestadt Stendal
Art des Konzessionsverfahrens Verhandlungsverfahren
Das Konzessionsverfahren wird an den Vorschriften der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (VgV) zum Ablauf des Verhandlungsverfahrens mit Teilnahmewettbewerb ausgerichtet. Nein
Es ist beabsichtigt Verhandlungen durchzuführen. Nein
Art der Veröffentlichung der Ausschreibung auf www.breitbandausschreibungen.de Lediglich Veröffentlichung/Hinterlegung vorhandener Ausschreibungsdokumente
Fristbeginn 13.06.2018 15:00
Fristende 14.08.2018 10:00
Verlinkung zu einer externen Website Link
Angaben zur Konzession
CPV-Code (Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge) 32412000
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen Ja
Aufteilung in Lose: Nein
Angebote sind möglich für
Maximale Anzahl an Losen (falls ausgewählt)
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein
Optionen Nein
Beschreibung der Optionen
Geschätzter Gesamtwert ohne MwSt
Gesamtmenge- bzw. -umfang
Laufzeit in Monaten 12
Beginn der Ausführung
Ende der Ausführung
Dieser Auftrag kann verlängert werden Nein
Anzahl der möglichen Verlängerungen
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister 1. Nachweis der Zulassung als Netzbetreiber gemäß Telekommunikationsgesetz (TKG).
2. Gültiger Nachweis über die Eintragung im Berufs- und Handelsregister oder vergleichbare Nachweise des jeweiligen Landes, in dem der Bewerber ansässig ist.
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit 1. Vorlage einer Kopie des aktuellen Versicherungsvertrages einer Betriebshaftpflichtversicherung oder Erklärung eines Versicherers, dass zum Zeitpunkt der Beauftragung eine Betriebshaftpflichtversicherung vorliegen wird.
2. Erklärung der Bereitschaft der Erbringung einer Gewährleistungsbürgschaft in Höhe der Wirtschaftlichkeitslücke.
3. Erklärung zur Einhaltung der Bestimmungen des Landesvergabegesetzes (LVG LSA), insbesondere § 12 (ILO-Kernarbeitsnormen).
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit - Verpflichtungserklärung zur Herstellung eines offenen und diskriminierungsfreien Zugangs (auf Vorleistungsebene) und Angaben zur geplanten Art und Weise der Erfüllung dieser Verpflichtung (einschließlich indikativer Angabe möglicher Vorleistungspreise).
Angaben über vorbehaltene Konzessionen
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten Nein
Falls ja, bitte erläutern
Pflicht zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Mitarbeiter, die für die Ausführung der betreffenden Konzession eingesetzt werden Nein
Geforderte Kautionen und Sicherheiten
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften
Sonstige besondere Bedingungen
Zuschlagskriterien und Gewichtung Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: Technisches Konzept der NGA-Breitbandinfrastruktur / Gewichtung: 30 %
Qualitätskriterium - Name: Höhe der Endkundenpreise / Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 50 %
Frühere Bekanntmachung(en) derselben Konzession Nein
Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge 14.08.2018 10:00
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können Deutsch
Bindefrist des Angebots 08.03.2019 15:00
Tag der Öffnung der Angebote 14.08.2018 10:00
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen Zur Öffnung der Angebote sind nur Mitarbeiter der
Hansestadt Stendal und des zertifizierten Breitbandberatungsunternehmens MICUS
Strategieberatung GmbH befugt. Bieter sind nicht zugelassen.
Der Gegenstand steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird Ja
Angabe der Vorhaben und/oder Programme EFRE
Zusätzliche Angaben Die Ausschreibung wird zusätzlich zu www.breitbandausschreibungen.de auf ted.europa.eu sowie auf www.evergabe-online.de und www.evergabe.sachsen-anhalt.de bekannt gemacht.
Die Anlagen 7-10 der Ausschreibung enthalten Geodaten zu den zu versorgenden Adressen auf Basis der amtl. Hauskoordinaten. Diese werden auf Antrag gg. Unterzeichnung einer Vertraulichkeitserklärung von d. ausschr. Stelle zur Verf. gestellt.
Im Gegensatz zur Nr. IV.1.1 wird ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb als offenes Auswahlverfahren durchgeführt. Bis zum 14.08.2018, 10.00 Uhr, sind gemäß IV.2.2 die Erklärungen gemäß Nr. III.1.1 bis 1.3
(Nachweise) sowie die Angebote einzureichen. Die Angebote sind in einem als Angebot gekennzeichneten Umschlag mit der Aufschrift "Angebot Breitbandversorgung" an die unter I.1 stehende Adresse einzureichen. Die Öffnung dieser Angebote findet am 14.08.2018 um 10.00 Uhr in den Diensträumen der
Hansestadt Stendal statt. Zur Öffnung der Angebote sind nur Mitarbeiter der Hansestadt Stendal und des zertifizierten Breitbandberatungsunternehmens MICUS
Strategieberatung GmbH befugt. Bieter sind nicht zugelassen. Auf der Grundlage der Angebote wird die Eignung der Bieter festgestellt. Geeignete Bieter werden zu einer
Verhandlung eingeladen. Im Anschluss an die Verhandlung können die Angebote nochmals angepasst und schriftlich beim öffentlichen Auftraggeber eingereicht werden.
Bedingung für die Förderung des Vorhabens ist die Erfüllung der Bewilligungsvoraussetzungen im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel. Insoweit besteht kein Anspruch auf Vertragsabschluss.
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/ Nachprüfungsverfahren angeben Vergabekammer Sachsen-Anhalt, Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Herr Keine Angabe Keine Angabe (pressestelle@lvwa.sachsen-anhalt.de)
Ernst-Kamieth-Str. 2
06112 Halle
Einlegung von Rechtsbehelfen Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Sofern sich die Vergabekammer für zuständig erklärt gilt:
Die Rügefrist für evtl. Vergaberechtsverstöße beträgt 10 Tage nach Kenntnis eines Vergaberechtsverstoßes.
Gemäß § 160 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.
Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 6 GWB durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
Der Antrag ist unzulässig, soweit
- der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,
- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
- Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
- mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Abs. 1 Nr. 2GWB. § 134 Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.
Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung (Ziff. IV.2.2) gerügt werden. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, sind spätestens bis zum Ablauf der dort genannten Angebotsfrist zu rügen. Sofern mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind, ist die Rüge präkludiert.
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt Vergabekammer Sachsen-Anhalt, Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Herr Keine Angabe Keine Angabe (pressestelle@lvwa.sachsen-anhalt.de)
Ernst-Kamieth-Str. 2
06112 Halle
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung 12.06.2018 15:00
Dokument(e) Übersichtskarte der zu versorgenden Adressen: download
Berechnungsmuster Wirtschaftlichkeitslücke: download
Bietererklärung Landesvergabegesetz: download
Vertraulichkeitsvereinbarung: download
Unterlage Auswahlverfahren: download
EU-Bekanntmachung: download

Sie sind nicht eingeloggt. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, wenn Sie eine Meldung abgeben möchten.
Registrierung für Bieter/Anbieter