Es wurden alle Daten erfolgreich gespeichert
Es sind nicht alle Pflichtfelder ausgefüllt

Feedback abgeben

Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Bitte beachten Sie, dass dieses Feedback-Formular ausschließlich für Fragen zum technischen Umgang mit der Plattform vorgesehen ist.
Bei Fragen zum Bundesförderprogramm schreiben Sie bitte an projekttraeger@atenekom.eu.
Bei inhaltlichen Fragen zur Plattform schreiben Sie bitte an kontakt@breitbandbuero.de
oder benutzen Sie das Kontakformular auf der Seite des Breitbandbüros des Bundes.


Detailansicht Konzessionsvergabe

zurück zur Übersicht
Bezeichnung Breitbandausbau Gemeinde Jandelsbrunn
Gebiet(e) Gemeinde Jandelsbrunn (Auswahlverfahren)
Art des Ausschreibungsverfahrens Offen
Art der Veröffentlichung der Ausschreibung auf www.breitbandausschreibungen.de Lediglich Veröffentlichung/Hinterlegung vorhandener Ausschreibungsdokumente
Fristbeginn 03.08.2017 00:00
Fristende 02.10.2017 14:00
Verlinkung zu externer WebsiteLink
Name, Adressen und Kontaktstelle Gemeinde Jandelsbrunn
Herr Ludwig Jakob (ludwig.jakob@jandelsbrunn.de)
Hauptstr. 31
94118 Jandelsbrunn
Weitere Auskünfte erteilen (Ansprechpartner) Gemeinde Jandelsbrunn
Herr Ludwig Jakob (ludwig.jakob@jandelsbrunn.de)
Hauptstr. 31
94118 Jandelsbrunn
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken Gemeinde Jandelsbrunn
Herr Ludwig Jakob (ludwig.jakob@jandelsbrunn.de)
Hauptstr. 31
94118 Jandelsbrunn
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an Gemeinde Jandelsbrunn
Herr Ludwig Jakob (ludwig.jakob@jandelsbrunn.de)
Hauptstr. 31
94118 Jandelsbrunn
Art des öffentlichen Auftraggebers Regional- oder Lokalbehörde
Wenn Sonstige:
Haupttätigkeit(en) allgemeine öffentliche Verwaltung
Wenn Sonstiges:
Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber Nein
Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber Vergabe einer Dienstleistungskonzession zum Bau und Betrieb eines NGA-Netzes.
Art des Auftrags Dienstleistung
Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung Gemeindegebiet 94118 Jandelsbrunn
NUTS-Code DE225
Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS) Ausschreibung (ohne Teilnahmewettbewerb) einer Diestleistungskonzession mit der Möglichkeit der Inanspruchnahme von Investitionsbeihilfen im Rahmen der Wirtschaftlichkeitslückenförderung zum Zwecke der Errichtung und des Betriebs einer Breitbandinfrastruktur sowie des Angebots breitbandiger Telekommunikationsdienste in unterversorgten Gebieten der Gemeinde Jandelsbrunn.

Die bauliche Maßnahme soll im Jahre 2018 abgeschlossen sein. Die Inbetriebnahme sollte ebenfalls noch im Jahre 2018 erfolgen.
Angaben zur Rahmenvereinbarung
Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens Im Anschluss an die Markterkundung sowie auf der Grundlage
- der aktuellen Leitlinien der EU für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (EU-Breitbandleitlinien),
- der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung (NGA-Rahmenregerlung) sowie
- der Richtlinie "Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland"
sollen die sogenannten "weißen Flecken" im Projektgebiet über ein NGA-Netz erschlossen werden.

Dabei sollen die Breitbandanschlüsse den privaten Haushalten flächendeckend - mit einem Erschließungsgrad von 100 Prozent der im festgelegten Projektgebiet erreichbaren Teilnehmeranschlüsse - eine Übertragungsrate von mindestens 100 Mbit/s im Downstream und viel höheren Upload-Geschwindigkeiten als bei Netzen der Breitbandgrundversorgung bieten. Gleichzeitig muss sich im Rahmen dieser Fördermaßnahme die Download-Rate mindestens verdoppeln, wobei die Upload-Rate mindestens im gleichen Verhältinis zur Ausgangsbandbreite steigen muss. Auf diese Weise soll eine zukunftsfähige und flächendeckende Breitbandversorgung sichergestellt werden.
Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV-Code) 32412000-4
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): Nein
Aufteilung des Auftrags in Lose: Nein
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein
Geschätzter Wert ohne MwSt
Gesamtmenge- bzw. -umfang Es sind ca. 351 Adressen zuverlässig mit Bandbreiten von mindestens 100 Mbit/s zu versorgen. Nach Ende der Baumaßnahme sollen alle in der Adressliste angegebenen Anschlüsse im Projektgebiet mit 100 Mbit/s oder mehr versorgt werden können.
Die im Rahmen des Förderverfahrens durchgeführte Netzplanung kam zu dem Ergebnis, dass ein zukünftiger Netzbetreiber im Rahmen der Maßnahme von ca. 79 km Tiefbau ausgehen kann. Dabei sind ca. 290 km Glasfaser und ca. 117 km Leerrohre neu zu verlegen. Die bestehenden oberirdischen Linienführungen sind so weit wie möglich zu berücksichtigen.
Optionen Nein
Beschreibung der Optionen
Dieser Auftrag kann verlängert werden Nein
Anzahl der möglichen Verlängerungen
Vertragslaufzeit in Monaten 84
Beginn der Auftragsausführung 15.12.2017 00:00
Ende der Auftragsausführung 13.12.2019 00:00
Geforderte Kautionen und Sicherheiten keine
Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften Zu erbringende Einzelnachweise siehe Bekanntmachung und Angebotsaufforderung.

Zu beachtende Vorschriften und Nebenbestimmungen:
- Aktuelle Leitlinien der EU für die Anwendung der Vorschriften über staatliche Beihilfen im Zusammenhang mit dem schnellen Breitbandausbau (EU-Breitbandleitlinien)
http://www.schnelles-internet-in-bayern.de/file/pdf/48/EU-Leitlinien%20vom%2026.01.2013.pdf
- Richtlinie "Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland"
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/BFP/Dok0616/foerderrichtlinie-breitband_20.6.16.pdf
- Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung (NGA-Rahmenregelung)
http://www.bmvi.de/ShardDocs/DE/Anlage/Digitales/breitbandfoerderung-nga-rahmenregelung.pdf?__blob=publicationFile
- Richtlinie über die Kofinanzierung der Breitbandförderung durch den Bund im Freistaat Bayern des Bayerishcen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (KofBbR)
http://www.schnelles-internet-in-bayern.de/file/pdf/109/Richtlinie%20Ko-Finanzierung%20Stand%2020.04.2016.,pdf
- Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P)
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/BFP/Dok0616/foerderrichtlinie-breitband_20.6.16.pdf
- ANBest-GK
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/Bundesfoerderprogramm/ANBest-Gk_Sept_2016.pdf
- BNBest-GK
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/BFP/BNBest-mittelbarer_Abruf_BMVI.pdf
- GIS-Nebenbestimmungen (Version 3.1)
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/Bundesfoerderprogramm/170512_GIS-NB_3.1.pdf
- Einheitliches Materialkonzept des Bundes
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/Bundesfoerderprogramm/170529_Materialkonzept_angepasst.pdf
- Vorgaben für die Dimensionierung passiver Infrastruktur im Rahmen des geförderten Breitbandausbaus
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/BFP/Dok0616/Vorgaben_f%C3%BCr_die_Dimensionierung_passiver_Infrastruktur.pdf
-BNBest -mittelbarer Abruf
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/BFP/BNBest-mittelbarer_Abruf_BMVI.pdf
-Merkblatt zur Dokumentation der technischen Anlagen und des Baus
https://www.atenekom.eu/fileadmin/user_upload/Dokumente/BFP/Dok0616/Merkblatt_zur_Dokumentation.pdf
Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird siehe Angebotsaufforderung
Sonstige besondere Bedingungen siehe Angebotsaufforderung
Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister - Unternehmensprofil (Dauer des Firmenbestehens, Rechtsform, Anzahl sozialvers.-pfl. AN);
- Haftungs- und Eigentumsverhältnisse durch Vorlage Handelsregisterauszug, nicht älter als drei Monate. Entfällt bei nicht eingetragenen Personenges. bzw. anderen nicht eintragungspfl. Unternehmen;
- Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft;
- Meldebestätigung nach § 6 Telekommunikationsgesetz:
- Bescheinigung der Bundesnetzagentur über die Übertragung der Nutzungsberechtigung im Projektgebiet gemäß §§ 68, 69 TKG;
- Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß § 123 und § 124 GWG bzw. im Falle des Vorliegens von Ausschlussgründen Eigenerklärung, ob und welche Maßnahmen des Bewerbers zur Selbstreinigung nach § 125 GWB getroffen wurden.
- Auszug aus dem Gewerbezentralregister gemäß § 150a GewO
- Abgabe einer Verpflichtungserklrg. über die Einhaltung der tarifvertragl. und öffentlich-rechtl. Bestimmungen bei der Ausführung der im Rahmen der Konzession festgelegten Dienstleistungen/auch f. NU.
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit - Gesamtumsatz des Bew. und Umsatz aus Leistungen, die mit dem Konzessuins-Gegenstand oder Teilen davon vergleichbar sind, jeweils bezogen auf die letzten drei Geschäftsjahre. Nichtbilanzierende Unternehmen legen eine attestierte Gewinn- und Verlustrechng. der letzten drei Jahre vor.
- Firmenvermögen des Bewerbers;
- Erklärungen, dass kein Insolvenz- oder vergleichbares Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde; dass sich der Bew. nicht in Liquidation befindet; keine schwere Verfehlung begangen hat, die die Zuverlässigkeit in Frage stellt; dass er der Verpflichtung zur Zahlung von Steuern/Abgaben u. der Beiträge zur ges. Sozialversicherung nachgekommen ist; dass im Vergabeverfahren keine vorsätzlich unzutreff. Erklärungen in Bezug auf die Fachkunde, Leistungsfähigkeit u. Zuverlässigkeit des Bew. gemacht wurden bzw. werden; dass die in § 123 GWB gen. Ausschlussgründe auf den Bew. keine Anwendung finden; dass das Tariftreuegesetz eingehalten wird.
Technische Leistungsfähigkeit - Angaben und Erläuterungen zur fachlichen Kompetenz im Zusammenhang mit der Errichtung und dem Betrieb von Breitbandinfrastrukturen mit vergleichbaren technischen Anforderungen;
- Nachweis darüber, dass der Bewerber über das erforderliche technische Equipment sowie genügend personelle Ressourcen verfügt, um den technischen Ausbau und Betrieb in der geplanten Zeit realisieren zu können;
- Auflistung von Referenzen vergleichbarer Projekte (kurze Beschreibung sowie Umfang und Leistungszeitraum mit Angabe des Auftraggebers);
- Angabe von mind. drei Referenzen aus den letzten drei Jahren vor Ende der Bewerbungsfrist über die Ausführung von Leistungen, die mit der zu vergebenden Konzession vergleichbar sind, mit Angabe von Art und Umfang sowie Leistungszeitraum der jeweiligen Aufträge, Kundenanschlüsse, Bezeichnung des jeweiligen Auftraggebers einschließlich Benennung eines Ansprechpartners und des jeweiligen Auftragswerts Möglicherweise geforderte Mindeststandards:
Die Mindestanzahl an Referenzen muss für jeden der Leistungsteile Bau und Betrieb von NGA-Netzen gesondert nachgewiesen werden. Kann ein Bew. nicht für alle Leistungsbereiche Referenzen vorweisen, so hat er diese Leistungsteile ggf. unter Einbindung von entsprechend erfahrenen Unterauftragnehmern nachzuweisen. Die Unterauftragnehmer sind mit der Angebotsabgabe zu benennen.
Der Bewerber hat seine Eignung nachzuweisen. Sofern er sich zum Nachweis seiner Eignung auf ein Nachunternehmen stützen möchte, sind die geford. Nachweise und Erklärungen auch für das vorgesehene Nachunternehmen abzugeben. Handelt es sich bei dem Bewerber um eine Bietergemeinschaft, so sind die geforderten Nachweise für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft zu erbringen.
Der Konzessionsgeber behält sich vor, fehlende oder ergänzende Unterlagen nachzufordern. Sofern Bieter trotz entsprechende Nachforderung diese nicht vollständig einreichen oder die geforderten Mindestanforderungen nicht erfüllten, können sie ausgeschlossen werden.
Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten Nein
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind Ja
Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs ja
Zuschlagskriterien und Gewichtung siehe Angebotsaufforderung
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt Nein
Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber 247-15005
Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags Nein
Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung Anforderung der Ausschreibungsunterlagen beim öffentlichen Auftraggeber
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge 02.10.2017 14:00
Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können Deutsch
Bindefrist des Angebots 02.04.2018 00:00
Tag der Öffnung der Angebote 02.10.2017 00:00
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen nur die Vergabestelle und von ihr bestellte Personen,
keine Bieter
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag Nein
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird Nein
Angabe der Vorhaben und/oder Programme
Zusätzliche Angaben Es handelt sich um ein einstufiges Verfahren ohne Teilnahmewettbewerb.
Die angegebenen Ausführungszeiten sind Richtwerte und Abhängig von der Genehmigung durch den Projektträger. Nach möglicher früherer Vergabe ist die Maßnahme entsprechend früher fertig zu stellen.
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren Gemeinde Jandelsbrunn
Herr Ludwig Jakob (ludwig.jakob@jandelsbrunn.de)
Hauptstr. 31
94118 Jandelsbrunn
Einlegung von Rechtsbehelfen § 160 GWB:
(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungs nur auf Antrag ein.
(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.
(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit
1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkaennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz (1) gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach
§ 134 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.
(2) Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegeners, eine Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem Auftraggeber erfolgt ist; sie soll, soweit bekannt, die sonstigen Beteiligten benennen.
161 GWB:
(1) Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten. Ein Antragsteller ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, Sitz oder Geschäftlseitung im Geltungsbereich dieses esetzes hat einen Empfangsbevollmächtigten im Geltungsbereich dieses Gesetzes zu benennen.
(2) Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners, eine Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem Auftraggeber erfolgt ist; sie soll, soweit bekannt, die sonsitgen Beteiligten benennen.
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt Gemeinde Jandelsbrunn
Herr Ludwig Jakob (ludwig.jakob@jandelsbrunn.de)
Hauptstr. 31
94118 Jandelsbrunn
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung 03.08.2017 13:45
Dokument(e) Projektgebiet: download

Ausführliche Informationen zu den Gebieten erhalten Sie, wenn Sie sich einloggen.